Apple Pay mit GiroCard – mobiles Bezahlen allgegenwärtig machen

5. März 2019

Apple Pay mit GiroCardDer Bezahldienst Apple Pay kann viele Apple Gadgets in mobile Zahlungsmittel umwandeln. Die Technologie kam auf den Markt unter anderem mit dem Ziel, Zahlungen für beide Seiten noch sicherer zu machen, indem weder die Kreditkarte noch Bargeld, sondern nur mobile Technologien eingesetzt werden können. In diesem Ratgeber geht es um die Kombination aus Apple Pay und GiroCard und darüber, ob diese Möglichkeit bald auch in Geschäften, Restaurants und an Tankstellen verwendet werden kann.

  • GiroCard derzeit nur über Umwege mit Apple Pay nutzbar
  • Kunden von Comdirect können wohl bald ihre GiroCard in Apple Pay einsetzen; andere Banken können später folgen
  • umfangreicher Datenschutz und hohe Sicherheit der Transaktionen
  • mit iPhone, Apple Watch, iPad und MacBook zu verwenden
n26Jetzt zum Anbieter N26

Inhaltsverzeichnis

  • Apple Pay: so funktioniert der Bezahldienst von Apple
  • Die Welt der GiroCard – allgemeine Informationen zum Bezahlsystem
  • Die Integration von GiroCard in Apple Pay: der aktuelle Stand
  • Welche Geräte unterstützen Apple Pay?
  • Einrichtung einer Karte und Bezahlung mit Apple Pay
  • Datenschutz und Sicherheit der Transaktionen
  • Wo kann Apple Pay als Zahlungsmittel eingesetzt werden?
  • Fazit: Apple mit der GiroCard – bald verfügbar, derzeit jedoch nur über Umwege nutzbar

Apple Pay: so funktioniert der Bezahldienst von Apple

Bei Apple Pay handelt es sich um eine weitere Möglichkeit des mobilen Bezahlens für Einkäufe bei online und offline Händlern. Benutzer von Apple Gadgets können damit direkt an der Kasse mit ihren Geräten bargeldlos und kontaktlos bezahlen. Dazu erfasst das System von Apple die Daten von der physischen Karte direkt auf dem jeweiligen Gerät und sorgt dafür, dass die Karte bei späteren Bezahlvorgängen nicht mehr vorgezeigt werden muss. Weiterhin werden die Zahlungsinformationen vollständig verschlüsselt und anonymisiert gespeichert, weshalb niemand Ihre privaten Daten sehen kann. Auf diese Art und Weise gewährleistet Apple seinen Kunden einen umfassenden Datenschutz und zusätzlichen Schutz vor Manipulationen.

Für Zahlungen mit Apple Pay kommen sämtliche Geräte von Apple wie iPhones, iPads, Apple Watches oder MacBooks in Frage, wobei das Gerät Ihrer Wahl über spezielle Eigenschaften verfügen muss,

Ist das der Fall, dann können Sie ab Dezember 2018 auch in Deutschland in Geschäften, an Tankstellen, in Restaurants mit Apple Pay bezahlen. Die kontaktlose Bezahlung funktioniert auf Basis der NFC Technologie. Dazu müssen Sie Ihr Gerät lediglich in die Nähe eines entsprechend ausgestatteten Kassenterminals führen und der damit verbundene Datenaustausch wird automatisch stattfinden.

Apple Pay Erfahrungen

Apple Pay wird derzeit nur von wenigen offiziell zugelassenen Banken unterstützt. Dazu gehören unter anderem Deutsche Bank, Comdirect, HypoVereinsbank, Fidor Bank, Boon usw. Die Liste der teilnehmenden Finanzdienstleister wird auf der offiziellen deutschsprachigen Webseite von Apple veröffentlicht. Die Zusammenarbeit mit weiteren Banken wie ING-DiBa, DKB oder Consors Bank wurde für 2019 angekündigt.

n26Jetzt zum Anbieter N26

Die Welt der GiroCard – allgemeine Informationen zum Bezahlsystem

Die GiroCard hat in Deutschland seit 2008 die „EC“-Karte abgelöst. Dabei handelt es sich um eine Karte, welche jeder Kunde automatisch nach der Einrichtung eines Girokontos erhält, um damit wichtige Transaktionen wie bargeldloses Bezahlen oder Geldabhebungen tätigen zu können. Bezahlung mit der GiroCard ist innerhalb der Europäischen Union kostenlos möglich, lediglich der Händler muss eine gewisse Gebühr entrichten. Deshalb wird diese Option manchmal erst ab einem gewissen Betrag angeboten.

GiroCard gilt als Oberbegriff für unterschiedliche sehr weit verbreitete Zahlungssysteme, wobei sich in Deutschland zwei große Anbieter mit ihren Zahlungslösungen etabliert haben. Dabei handelt es sich um „V-Pay“ von Visa und „Maestro“ von Mastercard. Während beispielsweise die Karten der Sparkasse meist zu „Maestro“ gehören, sind die Girocards der meisten Volksbanken und Raiffeisenbanken, aber auch der Postbank von „V-Pay“.

Die GiroCard unterscheidet sich von einer klassischen Kreditkarte dadurch, dass sie direkt mit Ihrem Girokonto verbunden ist und der abgebuchte Betrag in der Regel sofort von Ihrem Guthaben abgezogen wird. Bei einer Kreditkarte können Sie dagegen bis zu einem bestimmten Verfügungsrahmen Umsätze tätigen und begleichen den Saldo meist am Ende eines bestimmten Zeitraums in Raten.

Bei GiroCard gibt es allerdings die Möglichkeit ein Dispokredit zu beantragen, mit welchem Sie Ihr Konto überziehen dürfen. Dies ist allerdings oft eine vergleichsweise teure Angelegenheit, weil solche Dispolimits zur Deckung von kurzfristigen Ausgaben gedacht sind.

Bei Online Einkäufen sind Sie in der Regel auf eine Kreditkarte angewiesen, da diese von meisten Händlern akzeptiert wird.

n26Jetzt zum Anbieter N26

Die Integration von GiroCard in Apple Pay: der aktuelle Stand

Grundsätzlich funktioniert der Bezahldienst von Apple derzeit nur mit Kredit- bzw. Debitkarten, so dass das Hinzufügen einer GiroCard direkt in die „Wallet“ App, unabhängig von Ihrer Bank, nicht möglich ist.

Einige deutsche Banken verhandeln derzeit mit Apple Pay, damit auch Besitzer von GiroCard Karten diese Zahlungsmöglichkeit in absehbarer Zukunft nutzen können. Vorreiter in diesem Prozess ist die Tochter der Commerzbank Comdirect. Laut eigenen Aussagen wird derzeit beim Anbieter an einer entsprechenden Lösung mittels des V-Pay Verfahrens gearbeitet. Damit könnten die Kunden von Comdirect wohl als erste bald Apple Pay Comdirect GiroCard Kombination nutzen.

Auch Kunden anderer deutscher Banken müssen vorerst auf die Integration der GiroCard warten. Die Banken der Sparkassen Gruppe, aber auch Volksbanken und Genossenschaftsbanken bieten ihren Kunden derzeit einige Lösungen für mobiles Bezahlen an. Dies bedeutet, dass weder die GiroCard noch Kreditkarten Kunden der Sparkasse den Bezahldienst nutzen können. Stattdessen möchte die Sparkasse die Entwicklung ihrer eigenen S-App in Kombination mit GiroCard weiter vorantreiben. Diese funktioniert derzeit nur mit Smartphones auf Basis des Android Betriebssystems. Grund dafür ist die Tatsache, dass Apple seine NFC Schnittstelle für die Nutzung mit anderen Apps außer der eigenen „Wallet“ App nicht öffnen möchte, weshalb der Einsatz mit der S-App auch nicht möglich ist.

Apple Pay Kreditkarte

In der letzten Zeit häufen sich allerdings die Meldungen, dass Sparkasse intensive Gespräche mit Apple führen und eine Einigung womöglich doch erzielt werden kann. Das wäre ein wichtiger Schritt für breite Akzeptanz von Apple Pay Deutschland GiroCard.

n26Jetzt zum Anbieter N26

Welche Geräte unterstützen Apple Pay?

Der Bezahldienst von Apple wurde im Jahr 2014 offiziell eingeführt. Dadurch wurden nahezu alle Geräte, die Ende 2014 auf den Markt kamen, ebenfalls für Apple Pay tauglich gemacht. Diese Geräte müssen lediglich entweder über den Fingerabdrucksensor Touch ID oder die Gesichtserkennungstechnologie Face ID verfügen. Bei iPhones oder iPads muss außerdem das Betriebssystem iOS 8 installiert sein.

Vor allem die Apple Watch, welche ebenfalls Ende 2014 erschien, wurde unter anderem speziell für mobiles Bezahlen entwickelt.

Auch alle iPhones, beginnend ab der 6. Generation wie iPhone 6 oder iPhone 6 Plus, sind ohne Einschränkungen für Apple Pay nutzbar. Das Vorgängermodell der iPhone 5 kann nur in Kombination mit Apple Watch für den Bezahldienst eingesetzt werden. Das erste Apple Pay fähige iPad ist das iPad Air 2. Bei MacBooks sind die MacBooks Pros ab 2016 und MacBook Air von 2018 zum Bezahlen geeignet. Die älteren Modelle der MacBooks ab 2012 können ebenfalls in Kombination mit einem entsprechenden iPhone oder einer Apple Watch für mobile Zahlungslösung eingesetzt werden.

Ob Ihr Gerät direkt für Apple Pay nutzbar ist, überprüfen Sie am besten unter „Einstellungen“. Dort sollte die „Wallet & Apple Pay“ Option vorhanden sein.

Beachten Sie dabei, dass offline Zahlungen an Terminals in Geschäften nur mit iPhone oder Apple Watch möglich sind. iPad oder MacBooks sind dagegen nur für online Zahlungen, entweder direkt über den Safari Browser oder im App Store geeignet.

n26Jetzt zum Anbieter N26

Einrichtung einer Karte und Bezahlung mit Apple Pay

Da eine GiroCard für die Nutzung mit dem mobilen Bezahldienst derzeit nicht zugelassen ist, können Sie Apple Pay GiroCard nur über Drittanbieter nutzen. Eine entsprechende Möglichkeit bietet Ihnen die Boon App, welche für Ihre GiroCard eine virtuelle Prepaid Kreditkarte generiert, die für Apple Pay zugelassen ist. Diese Kreditkarte können Sie auf normalem Weg für die Nutzung mit dem Bezahldienst einrichten. Wenn, in absehbarer Zukunft, die GiroCard in Apple Pay integriert wird, können Sie diesen Leitfaden für die Einrichtung nutzen.

Führen Sie zunächst, nach Möglichkeit, ein Update auf das neue Betriebssystem von Apple durch, damit Ihr Gerät den neuesten Sicherheitsanforderungen genügt. Danach öffnen Sie die „Wallet“ App und fügen Sie Ihre Karte hinzu, indem Sie die Vorder- und Rückseite mit der Kamera Ihres Geräts abfotografieren. Ihre Karte wird nun vom System erfasst und nach einer Überprüfung auf Kompatibilität durch Apple hinzugefügt.

Apple Pay bezahlen

Die Einrichtung für Apple Watch muss auf einem damit gekoppelten iPhone stattfinden.

Nachdem Ihre Karte eingerichtet wurde, können Sie damit bezahlen, sobald Sie Ihr Gerät nah an ein POS Terminal führen. Danach sollte auf dem Bildschirm die Wallet App sichtbar sein, welche den Zahlungsvorgang übernimmt. Der Kauf wird mit Face ID oder Touch ID Ihres Geräts bestätigt. Bei Apple Watch übernimmt die spezielle Seitentaste unter der Krone die Authentifizierung der Transaktion. In seltenen Fällen muss zusätzlich eine PIN eingegeben oder der Beleg unterschrieben werden.

Bei Online Zahlungen ergänzt das System automatisch Ihre Zahlungsinformationen, so dass Sie den Kaufvorgang schnell abschließen können.

n26Jetzt zum Anbieter N26

Datenschutz und Sicherheit der Transaktionen

Nach der Einrichtung von Apple Pay GiroCard werden die Daten zu Ihrer Karte von Apple automatisch verschlüsselt. Dadurch sind alle wichtigen privaten Informationen wie der Name des Karteninhabers oder die Kartennummer weder für den Händler, noch für Dritte sichtbar.

Apple Pay arbeitet mit einer innovativen Technologie der Tokenisierung, bei welcher für jede Karte eine gerätespezifische virtuelle Kartennummer aus sechzehn Zeichnen generiert wird. Diese Nummer wird in Kombination mit einem einmaligen Sicherheitscodes der Transaktion an den Händler gesendet. Dieser dynamische Sicherheitscode stellt sicher, dass die Zahlung von einem Gerät aus eingeleitet wurde, welches tatsächlich mit Ihrer Karte verknüpft ist. Damit ist eine Zahlung von einem anderen Gerät mit Ihrem Token unmöglich.

Der virtuelle Token kann nur vom jeweiligen Zahlungsdienstleister, jedoch nicht von Apple, entschlüsselt werden. Der Token wird direkt auf Ihrem Gerät, auf einem speziellen Chip (Secure Element) gespeichert. Er gelangt also unter keinen Umständen nach außen, da er weder in die Cloud noch zu Apple hochgeladen wird. Auch ein Zugriff auf Secure Element direkt aus dem jeweiligen Betriebssystem von Apple ist nicht möglich.

Bei jeder Transaktion werden zusätzlich der Kaufort und die Kaufzeit mitgespeichert, damit die Zahlung eindeutig identifiziert werden kann.

Apple pay Sicherheit

Nachdem die Überprüfung der Transaktion durch den Finanzdienstleister stattgefunden hat, wird die Zahlung abgeschlossen.

Bei Verlust oder Diebstahl kann Apple Pay direkt über iCloud deaktiviert werden. Auch eine Abmeldung aus iCloud ist ausreichend. In beiden Fällen entfernt das System alle mit dem Bezahldienst verbundenen Karten automatisch.

n26Jetzt zum Anbieter N26

Wo kann Apple Pay als Zahlungsmittel eingesetzt werden?

Während Ihre GiroCard als Zahlungsmittel in nahezu uneingeschränktem Umfang eingesetzt werden kann, ist dies bei Apple Pay nicht der Fall. Damit Sie den Bezahldienst nutzen können, muss der jeweilige Händler diese Option auch anbieten. Dies zeigt er in der Regel durch sichtbares Anbringen bzw. Anzeigen des „Apfel“- Symbols. Oft sehen Sie den entsprechenden Aufkleber direkt an der Kasse bzw. am POS.

Mittlerweile bietet eine Reihe von Händlern Apple Pay als Zahlungsmittel an. Auch dafür wurde eine Liste veröffentlicht, welche die prominentesten Teilnehmer aufführt. Diese Übersicht wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert. Sie finden dort unter anderem folgende Unternehmen:

  • Drogeriemärkte wie dm, Douglas oder Rossmann
  • Geschäfte von Bekleidungsmarken wie C&A, Esprit oder s.Oliver
  • Supermärkte wie real, Kaufland, Lidl oder Aldi
  • Tankstellen wie Aral, Avia oder Shell
  • große Elektronikfachhändler wie MediaMarkt, Saturn oder Conrad
  • Telekommunikationsdienstleister wie O2 oder Telekom
  • weitere bekannte Dienstleister wie McDonalds, Starbucks oder Burger King

Dabei kann bei dieser Übersicht nicht gewährleistet werden, dass jede Filiale Apple Pay akzeptiert. Auch kann es unter Umständen vorkommen, dass Zahlungen mit diesem System nur bis zu einem bestimmten Betrag möglich sind.

Apple Pay Handelsangebot

Die Bezahlung mit Apple Pay wird automatisch für alle kostenpflichtigen Apps im App Store angeboten.

Nach der Einführung werden alle Dienstleister auch automatisch Apple Pay Deutschland GiroCard unterstützen.

Unklar ist noch, ob die Zusatzleistungen wie Bezahlungen im öffentlichen Verkehr oder Apple Pay Cash, die Möglichkeit über iMessage kleine Beträge an Freunde zu senden, bald auch für deutsche Kunden zur Verfügung stehen werden.

n26Jetzt zum Anbieter N26

Fazit: Apple mit der GiroCard – bald verfügbar, derzeit jedoch nur über Umwege nutzbar

Die GiroCard zählt in Deutschland zu den am weitesten verbreiteten bargeldlosen Bezahlsystemen.
Die Integration von GiroCard in den neuen mobilen Zahlungsdienst Apple Pay würde es vielen Kunden ermöglichen, Ihre Apple Geräte für Bezahlung der Einkäufe direkt einzusetzen. Derzeit ist diese Option leider nicht verfügbar, weil Apple Pay nur Kredit- bzw. Debitkarten als Zahlungsmittel unterstützt. Zusätzlich müssen diese Karten von ausgewählten Finanzdienstleistern stammen. Wer jedoch trotzdem eine Apple Pay GiroCard Kombination nutzen möchte, kann dies derzeit über einen Umweg erreichen. Die notwendige Abhilfe verschafft die App eines Drittanbieters Boon, welche für jede GiroCard eines beliebigen Dienstleisters eine virtuelle Kreditkarte generiert, die von Apple akzeptiert wird.

Damit Sie Apple Pay aus technischer Sicht nutzen können, muss Ihr Gerät nicht später als 2014 auf den Markt gekommen sein. Dabei steht das System nur für iPhones bzw. Apple Watches ohne Einschränkungen bereit.

Die Bezahlung mit Apple Pay wird bei MacBooks, iPhones und iPads über Touch ID bzw. Face ID autorisiert, was so gut wie fälschungssicher gilt. Bei Apple Watch muss die Seitentaste zweimal angetippt werden.

Apple legt großen Wert auf Sicherheit der Transaktionen und den Schutz Ihrer persönlichen Daten. Die erfasste Kreditkartennummer wird von Apple verschlüsselt und zu einem virtuellen Token umgewandelt, welcher bei allen Transaktionen an Stelle Ihrer echten Zahlungsinformationen an den Händler übertragen wird.

n26Jetzt zum Anbieter N26