Die Visa LibertyCard Erfahrungen im Überblick

VISA LibertyCard Testergebnis Die durch die BonusCard.ch AG bereitgestellte Visa LibertyCard bietet seinen Nutzern auf Reisen oder beim Onlineshopping einen attraktiven Service. Vielreisende, Onlineshopper und sehr mobile Kunden gelten bei dieser Kreditkarte als Hauptzielgruppe. Die VisaLibertyCard Kreditkarte verfügt über ein Bonussystem, mit dem sogenannte Liberty-Punkte gesammelt, wann immer die Kreditkarte zum Einsatz kommt. Integrierte Zusatzleistungen in Form eines Sorglospaketes machen das Angebot noch interessanter und sicherer.

Der LibertyCard Test im Schnellüberblick:

Pro

  • Kunden wählen zwischen drei verschiedenen Kartenarten
  • Unterwegs Liberty-Punkte sammeln und gegen Prämien oder Gutscheine tauschen
  • Integriertes Versicherungspaket
  • Umfangreiche Zusatzleistungen
  • Webseite bietet Kunden eine übersichtliche Kostenstruktur
  • Prepaid-Variante besonders attraktiv
  • Support steht über 24h-Helpline, E-Mail und Internet zur Verfügung
  • Einfach und sicher mit Apple Pay zahlen

Contra

  • Schweizer Kreditkarte, somit werden die Kosten in CHF angegeben
  • Relativ hohe Gebühren und Zinsen bei Verzug oder späterer Rückzahlung
  • Zusatzleistungen abhängig von der gewählten Kartenart

Inhaltsverzeichnis

    • Themenübersicht:
  • Die LibertyCard im Test: Das sind die wichtigsten Vorteile
    • Unterwegs Bonuspunkte sammeln
    • Liberty-Punkte gegen Prämien tauschen
    • Visa LibertyCard bietet integriertes Versicherungspaket
  • Visa LibertyCard Erfahrungen – der Kundensupport ist empfehlenswert
  • Die Anmeldung – einfach und unkompliziert
  • Kostenlose Notfallkarte bei Verlust im Ausland – ABER!
  • Visa LibertyCard Test : Jahresgebühr ist je nach Kartenart unterschiedlich
  • Die Laufzeit: automatische Verlängerung
  • Zusatzgebühr beim Einsatz in Ländern mit Fremdwährung
  • Visa LibertyCard Erfahrungen: Bargeld abheben ist teuer
  • Visa LibertyCard bietet umfangreiche Zusatzleistungen
  • So unterscheiden sich die drei verschiedenen LibertyCards
    • 1. Die Visa LibertyCard Prepaid
    • 2. Die Visa Liberty Card
    • 3. Die Visa LibertyCard Plus
  • Visa LibertyCard Testbericht: die häufigsten Fragen und Antworten!
  • Fazit

Themenübersicht:

zum Anbieter LibertyCard

Die LibertyCard im Test: Das sind die wichtigsten Vorteile

Unterwegs Bonuspunkte sammeln

BonusLiberty-Punkte, wie die Bonuspunkte genannt werden, sammeln Sie automatisch, wenn Sie Ihre Visa LibertyCard für die Mobilität einsetzen. Jedes mal, wenn Sie ihre LibertyCard einsetzen, egal, ob Sie mit dem Auto unterwegs sind, die Bahn oder andere öffentliche Verkehrsmittel, werden Liberty-Punkte gutgeschrieben. Nutzen Sie die Kreditkarte als Zahlungsmittel wenn sie unterwegs sind, aber auch bei der Buchung von Flügen.

Liberty-Punkte gegen Prämien tauschen

Jedes mal wenn Ihre Visa LibertyCard zum Einsatz kommt, werden Ihrem Kundenkonto Bonuspunkte gutgeschrieben, welche dann in hochwertige Prämien umgetauscht werden können. Hier steht Ihnen eine ganze Prämienwelt zur Verfügung.

Wählen Sie selbst:

  • Fluggutscheine
  • Hotelgutscheine
  • Tankgutscheine
  • Gutscheine für SBB Angebote

Visa LibertyCard bietet integriertes Versicherungspaket

Das integrierte Versicherungspaket bietet Ihnen ein hohes Maß an Sicherheit und Flexibilität. Dieses Paket greift beispielsweise bei Reiseannulation oder in Form eines Reiserechtschutzes oder Gepäckservices, auch dann, wenn die Reise nicht mit der Karte bezahlt wurde.

Visa LibertyCard Erfahrungen – der Kundensupport ist empfehlenswert

Fragen oder Probleme können jederzeit auftreten. Ein umfangreicher Support ist bei einer Kreditkarte besonders wichtig. Bei unserem Visa LibertyCard Test hat uns der 24 Stunden Service überzeugt.

Visa LibertyCard Erfahrungen

Die Kontaktdaten vom LibertyCard Kundenservice

Die Anmeldung – einfach und unkompliziert

vorlage_musterUm an die Visa LibertyCard zu gelangen, müssen keine großen Hürden genommen werden. Da es sich um ein Angebot aus der Schweiz handelt, spielt bei der Anmeldung die Schufa keine Rolle. Die Kreditkarte unterliegt dem Schweizer Konsumkreditgesetz, das bedeutet, der Antragsteller muss lediglich sein Einkommen offenlegen und erhält dann erst die Visa LibertyCard als Zahlungsmittel. Während die klassische Visa LibertyCard ab 18 Jahren ausgestellt wird, kann die Prepaid-Variante schon ab einem Alter von 14 Jahren genutzt werden. Die Antragstellung erfolgt online. Jedoch müssen die notwendigen Dokumente ausgedruckt und unterzeichnet werden, bevor alles an das Unternehmen gesendet werden kann. Innerhalb weniger Tage wird die Kreditkarte ausgestellt und zugesendet. Aus Sicherheitsgründen muss die Visa LibertyCard diekt unterschrieben werden.

zum Anbieter LibertyCard

Kostenlose Notfallkarte bei Verlust im Ausland – ABER!

VerbrauchertippsFür unseren Visa LibertyCard Erfahrungsbericht haben wir uns auch darüber informiert, was passiert, wenn man die Karte im Ausland verliert. Unverhofft kommt oft und hier stellt der Support einen wichtigen Teil der Sicherheit dar. Über die 24h Helpline kann der Verlust gemeldet und eine kostenfreie Ersatzkarte ausgestellt werden.

ABER! Gestohlen oder verloren ist das eine, die eingehaltene Sorgfaltspflicht das andere. Hier gilt, melden Sie einen Diebstahl oder Verlust umgehend und notieren Sie sich genau den Zeitpunkt Ihres Anrufes und den Namen des Support-Mitarbeiters. So können Sie nachweisen, dass die Verlustmeldung schnell erfolgte. Die Visa LibertyCard darf niemals zusammen mit der PIN aufbewahrt werden. Sollte der Anbieter Zweifel an Ihrer Sorgfaltspflicht im Falle eines Missbrauches durch Dritte haben, ist er in der Nachweispflicht, dennoch schadet es nicht, hier schon hilfreiche Nachweise zur Hand zu haben.

Zudem kann das Sorglospaket in Anspruch genommen werden, je nachdem, für welche Kartenart man sich entschieden hat. Müssen Sie von einer Reise zurücktreten, werden beispielsweise entstehende Kosten von der Versicherung übernommen. Gepäckverlust ist bei Flugreisen immer wieder ein Thema. Auch hier ist der Support Ihr Ansprechpartner.

Visa LibertyCard Test : Jahresgebühr ist je nach Kartenart unterschiedlich

ChecklisteEgal, für welche Variante der Visa LibertyCard Sie sich entscheiden, eine Jahresgebühr wird immer fällig. Diese ist unabhängig vom Kartenumsatz und beträgt zwischen CHF 60 und CHF 150. Die klassische Visa LibertyCard kann ab 18 Jahren in Anspruch genommen werden, hier fallen CHF 60 als Jahresgebühr an.

Die Jahresgebühr für die Visa LibertyCard Prepaid beträgt ebenfalls CHF 60, kann aber bereits am einem Alter von 14 Jahren bestellt werden.

Mit einer etwas höheren Jahresgebühr muss man für die Visa LibertyCard Plus rechnen. Hier fallen jährlich CHF 150 an. Die höhere Gebühr mag einen auf den ersten Blick etwas abschrecken, dennoch sollte man bedenken, dass diese Variante einen zusätzlichen Schutz auf Reisen bietet und dadurch die Kosten für die Versicherung mit abgedeckt werden.

Bei der letzteren Variante ist empfehlenswert zu vergleichen, ob die integrierte Versicherung benötigt wird, oder eventuell anderweitig günstiger in Anspruch genommen werden kann.

LibertyCard Kreditkarten

LibertyCard bietet 3 verschiedene Visa-Kreditkarten an

Die Laufzeit: automatische Verlängerung

Beantragt man die Visa LibertyCard, läuft diese über einen Zeitraum von einem Jahr und verlängert sich dann automatisch um ein Jahr, sofern diese nicht rechtzeitig gekündigt wird. Die Kündigung muss schriftlich bis spätestens 2 Monate vor Laufzeitende an folgende Adresse gerichtet werden.

BonusCard.ch AG
VISA LibertyCard
Postfach
CH-8021 Zürich

Sicherheitshalber sollte man die Kündigung per Einschreiben versenden. Wird keine Kündigung an das Unternehmen gesendet, erfolgt wie schon erwähnt, die automatische Verlängerung und es ist erneut die Jahresgebühr fällig.

zum Anbieter LibertyCard

Zusatzgebühr beim Einsatz in Ländern mit Fremdwährung

gebuehrenZum einen ist die Visa LibertyCard durchaus attraktiv, weil man sie im Grunde recht einfach bekommt. Allerdings handelt es sich hier um eine Schweizer Kreditkarte. Der Visa LibertyCard Test zeigt, dass dies für deutsche Kunden durchaus eine teure Sache werden kann. Wird nämlich die Karte in Ländern eingesetzt mit Fremdwährung, was demnach in Deutschland der Fall ist, fallen hier Gebühren in Höhe von 2 % an und das jedes Mal. Das gilt auch für Transaktionen in CHF, welche im Ausland getätigt werden. Hierbei fallen ebenfalls Gebühren in Höhe von 2 % an.

Visa LibertyCard Erfahrungen: Bargeld abheben ist teuer

erfahrungen_schreibenWer mit der Visa LibertyCard Bargeld beziehen möchte, muss mit hohen Gebühren rechnen. Innerhalb der Schweiz fallen Kosten in Höhe von 3,75 % an, wobei anzumerken ist, dass die Mindestgebühr bei CHF 5 liegt. Für Abhebungen im Ausland wird ein Mindestbetrag von CHF 10 pro Abhebung anfallen, dabei bleibt der prozentuale Betrag gleich.

Etwas günstiger ist es, am SBB Schalter Abhebungen oder Einzahlungen vorzunehmen. Pro Transaktion wird eine Gebühr in Höhe von CHF 3,50 erhoben.

Eine Einzahlung vornehmen bedeutet, die Visa LibertyCard aufzuladen. Dies ist auch online möglich und komplett kostenfrei. Vor allem für Vielreisende dürfte die Möglichkeit der Online-Aufladung eine gute Möglichkeit sein, Kosten einzusparen. Maximal ein Guthaben von CHF 3000 kann aufgeladen werden.

Visa LibertyCard bietet umfangreiche Zusatzleistungen

EmpfehlungDie Visa LibertyCard ist nicht nur ein Zahlungsmittel, sie bietet seinen Nutzern ansprechende Zusatzleistungen an. Nicht nur bei Visa LibertyCard Erfahrungen sprechen wir beim kontaktlosen Bezahlen, von einer sehr beliebten Bezahlvariante, sondern generell davon, dass innerhalb von Sekunden ohne PIN und Unterschrift der Einkauf getätigt wird. Dazu wird die Visa LibertyCard einfach an das Kartenlesegerät gehalten und schon ist der Einkauf erledigt.

Beim Onlineshopping genießen Kunden die Sicherheit durch Verified by Visa noch mehr Komfort. Damit dieses Programm genutzt werden kann, ist eine Registrierung nötig. Der Onlinekauf wird dadurch sicherer, denn nach dem Bezahlen wird ein Code angefordert, den der Kunde per SMS auf sein Handy erhält.

Wer den genutzten Betrag laut seiner Monatsabrechnung nicht auf einmal begleichen möchte, kann auch eine Teilzahlung, sprich in Raten die Kreditkarte ausgleichen. Wissen sollte man auf jeden Fall, dass hier die Zinsen mit 12 % relativ hoch sind und das man einen Mindestbetrag zurückzahlen muss.

Die klassische VisaLibertyCard ist mit einem Sorglospaket ausgestattet. Dieses ist vor allem für Vielreisende sehr interessant, denn es beinhaltet die Übernahme der Kosten, wenn eine Reise storniert werden muss. Bei Gepäckverlust tritt der Verlustschutz in Kraft, wird die Kreditkarte gestohlen oder geht verloren kann der kostenfreie Kartensperrservice genutzt werden. Darüber hinaus, bietet das Paket seinen Kunden einen Reiserechtschutz, Such- und Bergungsaktionen sowie besondere Konditionen bei Avis. Das Sorglospaket gibt auch noch als Plus-Variante, da ist es noch etwas umfangreicher, was die Zusatzleistungen betrifft.

LibertyCard Internetauftritt

Der Internetauftritt von LibertyCard

zum Anbieter LibertyCard

So unterscheiden sich die drei verschiedenen LibertyCards

Die BonusCard.ch AG bietet drei unterschiedliche Kartenarten an, aus denen der Kunde wählen kann.

1. Die Visa LibertyCard Prepaid

  • Für die Hauptkarte fallen CHF 60 und für die Zusatzkarte CHF 30 Jahresgebühr an.
  • Enthalten ist ein Sorglospaket mit einem Wert von 200 CHF.
  • Für Mobilitätsumsätze erhalten Kunden 2-fache Punkte.
  • Die Erstaufladung ist kostenfrei. Danach fallen pro Aufladung mindestens CHF 2 an oder ein Betrag von höchstens 2 % vom Einzahlungsbetrag.
  • Kostenfreie elektronische Rechnung
  • Jahreszinsen entfallen, da es sich um eine Prepaid-Karte handelt.

Die Visa LibertyCard Prepaid ist eine abgespeckte Form der klassischen Visa Liberty Card. Damit ist es möglich, dass die Prepaidkarte auch von Kunden ab einem Alter von 14 Jahren genutzt werden kann. Genutzt werden kann nur das aufgeladene Guthaben, dadurch entstehen keine Verbindlichkeiten dem Anbieter gegenüber. Allerdings sollte bedacht werden, dass die Prepaid-Variante nicht überall akzeptiert wird.

2. Die Visa Liberty Card

  • Für die Hauptkarte fallen ebenfalls CHF 60 und für die Zusatzkarte CHF 30 Jahresgebühr an.
  • Fremdwährungstransaktionen kosten 2 %.
  • Kostenfreie elektronische Rechnung, Papierrechnung kostet CHF 2.
  • Enthalten ist ebenso ein Sorglospaket mit einem Wert von 200 CHF.
  • Für Mobilitätsumsätze erhalten Kunden 2-fache Punkte.
  • Die Kontoaufladung ist kostenfrei
  • Bei Kontoüberziehung oder Ratenzahlung fallen 12 % Zinsen an.

Die klassische Visa LibertyCard wird weltweit akzeptiert. Die monatliche Kreditkartenabrechnung kann komplett oder in Teilbeträgen beglichen werden. Wissen sollte man, dass bei Teilzahlungen nicht mehr der gesamte Verfügungsrahmen genutzt werden kann, bis die Kreditkarte komplett ausgeglichen ist. Dabei wird der genutzte und nicht beglichene Rahmen in einen Kredit mit 12 % Zinsen umgewandelt, welcher monatlich bedient werden muss. Visa LibertyCard Erfahrungen zufolge wäre es günstiger, hier einen Konsumentenkredit in Anspruch zu nehmen.

3. Die Visa LibertyCard Plus

  • Die Jahresgebühr liegt hier bei CHF 150, für die Zusatzkarte fallen jährlich CHF 75 an.
  • Fremdwährungstransaktionen kosten 1,75 %.
  • Integriertes Sorglospaket im Wert von CHF 900. Das Sorglospaket Plus bietet eine deutlich bessere Ausstattung als das Standard Sorglospaket. Hier bekommen Kunden zusätzlichen Reisekomfort. Praktisch ist die Notfallkarte, Notfallbargeld und Private Medical als Ergänzung zur Krankenversicherung.
  • Auf Reisen bietet das integrierte Komfortpaket n. Hier können Kunden den Concierge-Service in Anspruch nehmen.

Die Visa LibertyCard Plus im Test zeigt, dass sie zwar die teuerste aber gleichzeitig auch die mit dem umfangreichsten Angebot ist. Hier punktet das Paket einfach bei Kunden, welche viel auf Reisen gehen, denn da kann nichts mehr schief gehen. Der Blick auf das Versicherungspaket zeigt, dass alle Eventualitäten abgedeckt sind. Die hohe Jahresgebühr ist in Bezug auf das große Sorglospaket nachvollziehbar. Mit der Visa LibertyCard Plus sammeln Kunden unterwegs 4-fache Liberty-Punkte. So erreicht man noch schneller die attraktiven Wunschprämien.

Visa LibertyCard Plus

Die Visa LibertyCard Plus

zum Anbieter LibertyCard

Visa LibertyCard Testbericht: die häufigsten Fragen und Antworten!

FAQsWird auf dem VisaLibertyCard Konto Guthaben verzinst?

Nein. Die Kreditkarte ist ein reines Zahlungsmittel.

Wie hoch ist der Zuschlag, wenn ich im Ausland mit der Kreditkarte bezahle?

Die Gebühr für Fremdwährungstransaktionen liegen zwischen 1,75 % und 2 % je nach Kartenart. Wichtig zu wissen, es handelt sich um eine Schweizer Kreditkarte, somit fallen für Kunden in Deutschland jedes mal bei der Nutzung diese Gebühren an.

Was kostet der Bargeldbezug im Inland?

Für Bargeldbezüge in der Schweiz wird ein Zuschlag von 3,75 % (mind. CHF 5) erhoben.

Was kostet der Bargeldbezug im Ausland?

Wer im Ausland Bargeld beziehen möchte muss einen Zuschlag von 3,75 % (mind. CHF 10) bezahlen.

Wie und wieviele Liberty-Punkte werden gesammelt?

Immer dann, wenn Ihre Visa LibertyCard im In- oder Ausland zum Einsatz kommt, sammeln Sie automatisch Liberty-Punkte. Für Mobilitätsdienstleistungen werden sogar mehrfache Liberty-Punkte gesammelt.

Mit der klassischen Visa LibertyCard und der Prepaid Card sammeln sie 2-fache und mit der Visa LibertyCard Plus sogar 4-fache Punkte.

Können Liberty-Punkte verfallen?

Ja! Liberty-Punkte sind zwei Jahre gültig. Um den Überblick zu behalten, wird der Punktestand monatlich mit der Kreditabrechnung bereitgestellt.

Können Liberty-Punkte nur gegen Prämien eingetauscht werden?

Die gesammelten Liberty-Punkte können gegen attraktive Prämien getauscht werden. Möglich ist allerdings auch diese in eine Kontogutschrift über die Option „Kick-back“ umzuwandeln.

Kann man Liberty-Punkt auch beim Bargeldbezug sammeln?

Ja! Der Bargeldbezug wird zum Umsatz gerechnet.

Wann muss die Monatsabrechnung beglichen werden?

Auf der Kreditkartenabrechnung ist ein Datum angegeben, bis wann diese zu bezahlen ist.

Sind zur Bezahlung der Monatsrechnungen Teilbeträge oder Raten möglich?

Ja! Der Mindestzahlungsbetrag liegt bei 5 % des offenen Saldos, jedoch mindestens CHF 50.

Fallen bei Ratenzahlung Zinsen an?

Ja, es wird ein monatlicher Zins erhoben, der mit einem effektiven Jahreszins von maximal 12 % zu Buche schlägt.

Ist der Kontostand online einsehbar?

Über MyOnlineServices, dem kostenlosen Online-Portal kann der Kontostand jederzeit eingesehen werden.

Kann das Kreditlimit überschritten werden?

Ja, eine kurzfristige Überschreitung ist bei begründeten Ausnahmefällen möglich.

zum Anbieter LibertyCard

Fazit

fazitBeim Visa LibertyCard Erfahrungsbericht haben wir uns die 3 Kreditkartenarten des Schweizer Unternehmens BonusCard.ch AG angesehen. Alle Kosten werden in Schweizer Franken angegeben, was deutsche Kunden erst einmal etwas abschrecken mag, grundsätzlich aber kein negativer Punkt ist. Ganz klar steht die Mobilität im Fokus, denn wer viel unterwegs ist und die Karte nutzt, kann dabei Liberty-Punkte sammeln und diese dann gegen Prämien oder eine Kontogutschrift („Kick-back“) umtauschen. Liberty-Punkte können mit allen drei Varianten gesammelt werden. In der Plus-Variante bekommt der Kunde sogar 4-fache Punkte gutgeschrieben.

In unserem Visa LibertyCard Testbericht haben wir festgestellt, dass in der Prepaid-Version nur die erste Aufladung kostenlos ist. Ab der zweiten Aufladung fallen Gebühren an, und da die Visa Liberty-Card eine reine Guthabenkarte ist, wird dieser Aspekt als negativ bewertet.

Empfehlenswert hingegen ist das Versicherungspaket. Auf Reisen kann so einiges schief gehen und da ist es von Vorteil, hier gut abgesichert zu sein. Das Sorglospaket bietet unter anderem Schutz vor Kosten durch Reiserücktritt. Enthalten ist eine Gepäckversicherung, Verlustschutz, Reiserechtschutz und vieles mehr. Der Umfang vom Sorglospaket hängt jeweils von der gewählten Karte ab.

Die Jahresgebühr für die Visa LibertyCard Plus ist zwar recht hoch, aber bezieht man die umfangreichen Zusatzleitungen des Sorglospaketes mit ein, ist die Gebühr durchaus nachvollziehbar. Somit ist sie für Vielreisende durchaus interessant.

Weniger attraktiv sind die hohen Gebühren, welche im In- und Ausland anfallen, wenn die Karte genutzt wird. Vor allem weil es eine Schweizer Kreditkarte ist, müssen deutsche Kunden hier bei jeder Nutzung zahlen.

Die Visa LibertyCard unterliegt dem Konsumkreditgesetz der Schweiz, deshalb spielt die Schufa keine Rolle. Lediglich das Einkommen muss offen gelegt werden. Abschließend ist zu sagen, stimmen Gebühren und Nutzen der gewählten Kreditkartenart für den Kunden überein, ist die Visa LibertyCard durchaus eine empfehlenswerte Kreditkarte für mobile Kunden.

zum Anbieter LibertyCard