Günstige Immobilienfinanzierung mittels Rechner finden!

24. Juni 2014

Immobilienfinanzierungen sind derzeit zu einem sehr günstigen Zinssatz möglich, was auf die niedrigen Leitzinsen in der Europäischen Union zurückzuführen ist. Während der Leitzinssatz nur noch bei 0,25 Prozent liegt, bieten zahlreiche Banken die Baufinanzierung schon seit dem vergangenen Jahr zu einem Zinssatz an, der teilweise nur noch etwa 1,5 Prozent beträgt. Für die Verbraucher ist es daher relativ einfach möglich, mittels eines Rechners eine günstige Immobilienfinanzierung zu finden. Auf dem Weg zu einer besonders günstigen Hausfinanzierung müssen nur wenige Schritte durchgeführt werden.

Inhaltsverzeichnis

  • Schritt 1: Angebote mittels Rechner vergleichen
  • Schritt 2: Die besten Angebote im Detail untersuchen
  • Schritt 3: Beim Vergleich auf weitere Punkte achten
  • Schritt 4: Darlehen bei der ausgewählten Bank beantragen

Schritt 1: Angebote mittels Rechner vergleichen

Aktuell bieten zahlreiche Banken eine günstige Immobilienfinanzierung an, jedoch gibt es dennoch nach wie vor größere Unterschiede zwischen den Zinskonditionen der einzelnen Anbieter. Daher ist es dringend zu empfehlen, im ersten Schritt einen Angebotsvergleich vorzunehmen. Dies kann beispielsweise mit einem Online-Rechner geschehen, der unter anderem die Eigenschaft besitzt, eine Vielzahl von Angeboten aus dem Bereich der Immobilienfinanzierung in Sekunden miteinander vergleichen zu können. Die Funktionsweise eines solchen Rechners ist sehr einfach, denn zunächst muss der Kunde lediglich ein paar Angaben machen. Dazu gehören insbesondere die gewünschte Darlehenssumme, die Dauer der Zinsfestschreibung sowie die Möglichkeit von Sondertilgungen. Nachdem diese Daten eingegeben wurden, kann der Vergleich bereits starten und der Kunde erhält im Ergebnis übersichtlich angezeigt, welche Bank Immobilienkredite zu welchem Zinssatz anbietet.

Schritt 2: Die besten Angebote im Detail untersuchen

Der Online-Rechner ist zwar eine sehr gute Hilfe, um eine günstige Immobilienfinanzierung zu finden, sollte jedoch nicht das einzige Mittel sein, um die Entscheidung für einen Anbieter zu treffen. Es gibt nämlich durchaus einige Faktoren, die ebenfalls Auswirkungen auf den später zu zahlenden Zinssatz haben, die mit einem Rechner jedoch nicht berücksichtigt werden können. Dazu gehören in erster Linie die Bonität des Kunden sowie die Bewertung des Eigenkapitals, welches mit in die Finanzierung eingebracht werden kann. Sowohl die Kreditwürdigkeit als auch die Eigenkapitalquote können nur im individuellen Fall vom jeweiligen Kreditgeber bewertet werden. Daher ist es empfehlenswert, beispielsweise die besten drei Angebote genauer unter die Lupe zu nehmen. Mit dem Rechner ist es also möglich, in erster Linie eine Vorauswahl zu treffen und dann im zweiten Schritt die besten Angebote zu spezifizieren.

Schritt 3: Beim Vergleich auf weitere Punkte achten

Natürlich konzentriert sich beim Vergleich der Immobilienkredite zunächst einmal fast alles auf den Zinssatz, der für den Kunden den wesentlichen Kostenfaktor darstellt. Darüber hinaus sollten aber auch verschiedene Gebühren und spezielle Zinsen nicht vergessen werden, die ebenfalls häufig in der Baufinanzierung zu finden sind. Gemeint sind beispielsweise Bereitstellungszinsen, falls das Darlehen nicht sofort abgerufen wird. Ferner berechnen manche Banken Bearbeitungs- oder Kontoführungsgebühren, die ebenfalls mit in den Vergleich einfließen sollten. Viele Kunden wünschen sich, dass während der Rückzahlungsdauer neben der regelmäßigen Tilgung auch Sondertilgungen vorgenommen werden können. In diesem Fall ist es von Bedeutung, dass beim Vergleich der Angebote darauf geachtet wird, dass solche Sondertilgungen zugelassen werden. Darüber hinaus muss in dem Zusammenhang geklärt werden, ob die außerplanmäßigen Tilgungen kostenlos durchgeführt werden können oder mit einer Gebühr belegt sind.

Schritt 4: Darlehen bei der ausgewählten Bank beantragen

Nachdem alle Angebote miteinander verglichen und gründlich überprüft wurden, kann sich der Kreditsuchende schließlich für den Kredit entscheiden, der aus seiner Sicht am besten geeignet ist. Es muss sich dabei nicht zwangsläufig um das Immobiliendarlehen mit dem niedrigsten Zinssatz handeln, sondern eine gute Mischung aus den zuvor genannten Faktoren ist sicherlich in vielen Fällen gleichzeitig auch die optimale Baufinanzierung (weitere Informationen auch unter http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article128673087/Baufinanzierung-oft-nur-auf-den-ersten-Blick-billig.html).  Oftmals muss der Kreditsuchende daher abwägen, ob der günstige Zinssatz das wichtigste Entscheidungskriterium ist, oder ob noch weitere Inhalte der Immobilienfinanzierung von größerer Bedeutung sind, wie zum Beispiel Sondertilgungen oder Flexibilität bei der Laufzeit. Letztendlich ist es jedoch nach wie vor in erster Linie der Online-Rechner, der die Grundlage für das Auffinden einer günstigen Immobilienfinanzierung darstellt.