Finanzierung für das Studium – verschiedene Möglichkeiten für den Studentenkredit

20. November 2018

Finanzierung für das Studium

Viele junge Leute möchten studieren, um einen lukrativen Beruf auszuüben und gutes Geld zu verdienen. So ein Studium kann teuer werden: Bücher und andere Lehrmaterialien, die Einrichtung für die Studentenwohnung, ein Auto, ein Auslandsaufenthalt und vieles mehr sind erforderlich und müssen finanziert werden. Nicht jeder kann Unterstützung von den Eltern bekommen. BAföG oder ein Stipendium sind an bestimmte Bedingungen gebunden. Ein Nebenjob verlangt Zeit, die für das Studium verlorengeht. Für die Finanzierung Studium gibt es verschiedene Möglichkeiten. Einige Banken gewähren einen Studentenkredit zu günstigen Konditionen. Eine Finanzierung kann auch über einen Bildungsfonds erfolgen.

  • Ein Kredit wird von verschiedenen Banken angeboten.
  • Finanzierung kann als Einmalzahlung oder als monatliche Zahlung erfolgen.
  • Finanzierung ist an verschiedene Bedingungen gebunden.
  • Finanzierung kann vom Einkommen der Eltern abhängen.

ing-dibaJetzt direkt ING Kreditangebot anfordern

Verschiedene Möglichkeiten, ein Studium zu finanzieren

Für die Finanzierung eines Studiums gibt es verschiedene Möglichkeiten. Bis zur Vollendung des 25. Lebensjahrs haben Studenten Anspruch auf Kindergeld. Wie hoch das monatliche Kindergeld ist, hängt davon ab, für wie viele Kinder die Eltern des Studenten Kindergeld beziehen. Für die ersten beiden Kinder werden aktuell jeweils 194 Euro, für das dritte Kind 200 Euro und ab dem vierten Kind 225 Euro gezahlt. Das Kindergeld muss über die Eltern beantragt werden und wird an die Eltern ausgezahlt. Wohnt der Student nicht mehr bei den Eltern, sind die Eltern verpflichtet, das Kindergeld an ihn auszuzahlen.

Die Eltern sind verpflichtet, Unterhalt an den Studenten zu zahlen. Das geht nur im Rahmen ihrer wirtschaftlichen Möglichkeiten. Können die Eltern keinen Unterhalt oder nur einen geringen Betrag zahlen, kann der Student BAföG beantragen.

Beim Antrag auf BAföG muss der Student sein Einkommen und das Einkommen der Eltern angeben. Der Höchstsatz beträgt 735 Euro im Monat. Voraussetzung ist ein Studium an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule. In der Regel muss die Hälfte des BAföGs zurückgezahlt werden.

Ein Stipendium ist an viele unterschiedliche Bedingungen gebunden. Welche Bedingungen gelten, hängt vom Stifter ab. Häufig ist das Stipendium an einen bestimmten Notendurchschnitt gebunden.

Die Finanzierung kann auch mit einem Nebenjob erfolgen. Studenten können Minijobs annehmen oder als Werkstudenten tätig sein. Werkstudenten können in Unternehmen oder an einer Hochschule als studentische Hilfskraft arbeiten. Bei bis zu 20 Stunden in der Woche muss keine Werkstudent-Krankenversicherung gezahlt werden.

Noch mehr Möglichkeiten für Studenten

Studenten haben neben einem Studentenkredit weitere Möglichkeiten, ihr Studium zu finanzieren. Die Finanzierung kann auch mit einem Praktikum erfolgen. Das hat gleich mehrere Vorteile:

  • Studenten sammeln Berufserfahrung
  • Mindestlohn muss gezahlt werden
  • Studenten können Kontakte knüpfen, die für die spätere Jobsuche förderlich sind
  • Studenten müssen Lohnsteuer zahlen, die sie jedoch in der Steuererklärung geltend machen können.

Besonders viele Erfahrungen können Studenten in einem Auslandspraktikum sammeln. Sie verbessern dabei ihre Fremdsprachenkenntnisse. Der Nachteil bei einem Praktikum ist der Zeitverlust. Das Praktikum sollte daher in den Semesterferien erfolgen. Auch reicht das Praktikum allein meist nicht aus, um das Studium zu finanzieren. Bei vielen Studiengängen müssen Pflichtpraktika absolviert werden.

Studenten, die keinen Anspruch auf BAföG haben, können einen Antrag auf Wohngeld stellen, wenn sie nicht älter als 30 Jahre sind. Ein Antrag auf Wohngeld kann ebenso von Studenten gestellt werden, die in einer Wohngemeinschaft leben. Der Antrag auf Wohngeld kann bei der Wohngeldstelle der Stadt oder Gemeinde gestellt werden. Die Finanzierung mit Wohngeld reicht in der Regel nicht aus, sodass Studenten eine weitere Finanzierungsmöglichkeit brauchen.

Wer weder BAföG noch Stipendium bekommt und keine Zeit mit einem Nebenjob verlieren möchte, kann einen speziellen Kredit für Studenten beantragen oder eine Förderung aus einem Bildungsfonds beziehen. Einige Banken bieten günstige Konditionen für einen Kredit. Sie wollen Studenten als langfristige Kunden gewinnen, da die Aussicht auf einen gut bezahlten Job nach dem Studium besteht. Die Banken schätzen die Chancen auf eine Rückzahlung des Kredits meist recht gut ein.

Oftmals werden Kreditangebote auch mit Rabatten auf der ING (ehemals ING-DiBa) Homepage angeboten

Oftmals werden Kreditangebote auch mit Rabatten auf der ING-DiBa Homepage angeboten

Studentenkredit – ein Vergleich zahlt sich aus

Studenten, die einen Kredit beantragen möchten, um ihr Studium zu finanzieren, sollten die Konditionen der verschiedenen Anbieter genau unter die Lupe nehmen. Ein Kredit für Studenten kann bei Banken oder verschiedenen staatlichen Stellen beantragt werden. Einige Anbieter gewähren einen Studentenkredit in einer Summe, andere monatliche Zahlungen. Das Darlehen für Studenten ist auf eine bestimmte Höhe begrenzt, abhängig vom Anbieter. Einige Anbieter kombinieren monatliche Zahlungen mit einer Einmalzahlung. Eine solche Einmalzahlung ist praktisch, wenn Studenten ein Auto, eine Wohnungseinrichtung oder die Erstausstattung für das Studium kaufen oder ein Auslandssemester absolvieren wollen. Um die Miete für die Wohnung, den Lebensunterhalt sowie Ausgaben für Bücher und andere Lernmittel zu bestreiten, eignet sich ein Studentendarlehen, das in monatlichen Beträgen an den Studenten gezahlt wird. Ein solches Darlehen ist zweckgebunden und kann nur für das Studium genutzt werden. Solche Darlehen zeichnen sich meist durch günstige Konditionen aus, vor allem, wenn es sich um staatliche Förderungen handelt.

Wer die Finanzierung für das Studium nutzen möchte, sollte genau auf die Konditionen bei den verschiedenen Anbietern achten. Neben niedrigen Zinsen kommt es darauf an, ob der Kredit nur bis zu einem bestimmten Alter gewährt wird oder ob er abhängig vom Einkommen der Eltern ist.

Die Rückzahlung erfolgt erst, wenn das Studium abgeschlossen ist. Die meisten Anbieter gewähren dem Darlehensnehmer nach dem Studium noch eine Pause über einen bestimmten Zeitraum, bis die Rückzahlung erfolgen kann. Für die Rückzahlung können unterschiedliche Laufzeiten gewährt werden.

Die Laufzeit beim Kredit für Studenten

Für die Laufzeit eines Kredits für Studenten gelten bei den verschiedenen Anbietern unterschiedliche Konditionen. Wird das Darlehen für Studenten in monatlichen Beträgen gezahlt, beginnt mit der Auszahlung des letzten Monatsbetrags eine Karenzzeit. Bei vielen Anbietern liegt diese bei 18 Monaten. In der Karenzzeit werden bei vielen Anbietern monatlich nur die Zinsen für den Kredit abgebucht. Erst nach Ablauf der Karenzzeit beginnt die eigentliche Rückzahlung der monatlichen Raten. Bei einigen Anbietern können die Darlehensnehmer die Karenzzeit verkürzen, wenn sie eine gut bezahlte Arbeit gefunden haben. Die Darlehensnehmer können bei einigen Anbietern selbst festlegen, in welcher Höhe sie die monatlichen Raten zahlen möchten. Die Laufzeit ist abhängig von der Höhe der monatlichen Raten. Sie darf jedoch nicht länger als 25 Jahre sein. Während der Laufzeit kann die Höhe der monatlichen Raten bei verschiedenen Institutionen verändert werden, beispielsweise, wenn das Gehalt erhöht wurde. Das ist bei einem Studentendarlehen von der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) der Fall.

In jedem Fall muss ein Kredit für Studenten in voller Höhe und mit Zinsen zurückgezahlt werden. Können Sie bestimmen, in welchen Raten Sie die Rückzahlung vornehmen möchten, sollten Sie bestrebt sein, möglichst schnell schuldenfrei zu werden. Später können weitere Kredite erforderlich sein, beispielsweise ein Immobilienkredit oder ein Autokredit. Sie sollten allerdings die Raten so wählen, dass in jedem Monat noch genügend Geld für unvorhergesehene Ausgaben vorhanden ist.

ing-dibaJetzt direkt ING Kreditangebot anfordern

Verschiedene Anbieter für die Finanzierung Studium

Die KfW bietet einen günstigen Kredit für Studenten an. Er wird bis zu 650 Euro im Monat und für eine Studiendauer bis zu 14 Semestern gewährt. Der Kredit der KfW ist unabhängig vom eigenen Einkommen und vom Einkommen der Eltern. Die Förderung kann für das Erst- und das Zweitstudium genutzt werden. Der Kredit der KfW zeichnet sich durch flexible Rückzahlungsmodalitäten aus. Er kann direkt bei der KfW oder bei der Hamburger Sparkasse (Haspa) beantragt werden.

Die Deutsche Bildung AG bietet eine Studentenfinanzierung an. Sie kann mit monatlichen Beträgen von 100 bis 1.000 Euro und einer Gesamtsumme von 25.000 Euro beansprucht werden. Eine Einmalzahlung ist möglich. Auch diese Finanzierung wird unabhängig vom eigenen und vom Einkommen der Eltern gewährt. Mit der Rückzahlung wird erst begonnen, wenn der Darlehensnehmer eine Arbeitsstelle mit einem monatlichen Einkommen von mindestens 1.500 Euro brutto gefunden hat.

Das Bundesverwaltungsamt gewährt einen Bildungskredit. Er ist unabhängig vom eigenen Einkommen und vom Einkommen der Eltern. Dieser Bildungskredit kann mit monatlichen Beträgen von 100, 200 oder 300 Euro beansprucht werden. Eine Einmalzahlung ist bis zu 3.600 Euro möglich. Der Nachteil dieses Bildungskredits liegt in der geringen Kreditsumme, die 1.000 bis 7.200 Euro beträgt.

Die Sparkasse gewährt einen Bildungskredit mit individueller Laufzeit, unabhängig vom Einkommen der Eltern.

Die ING-DiBa Webseite hilft dabei, den passenden Kredit für ein Anliegen auszuwählen

Auf der ING-DiBa Webseite wird geholfen, den passenden Kredit für ein Anliegen auszuwählen

Die Förderung durch einen Bildungsfonds

Studenten können auch einen Bildungsfonds nutzen. Dieser funktioniert ähnlich wie ein Studentenkredit. Die Bildungsfonds gewähren Kredite zu günstigen Konditionen. Auch hier wird der Kredit unabhängig vom eigenen Einkommen und vom Einkommen der Eltern gewährt. Die Rückzahlung ist bei einem Bildungsfonds an das zukünftige Einkommen gekoppelt. Der Vorteil liegt darin, dass kein Überschuldungsrisiko besteht. Mit der Rückzahlung wird erst nach dem erfolgreichen Berufsstart begonnen. Der Darlehensnehmer zahlt in jedem Monat einen Prozentsatz seines monatlichen Bruttoeinkommens zurück. Genau wie bei einem Kredit für Studenten muss die Rückzahlung bei einem Darlehen von einem Bildungsfonds vollständig und mit Zinsen erfolgen.

Ein solcher Bildungsfonds ist Festo. Ein Darlehen für Studenten kann bis zu einer Höhe von 40.000 Euro beantragt werden. Ein solches Darlehen kann genutzt werden für:

  • Studiengebühren
  • Lebenshaltungskosten
  • Ein Auslandssemester
  • Ein komplettes Auslandsstudium

Um dieses Darlehen in Anspruch zu nehmen, muss das Studium an einer staatlich anerkannten Hochschule in Deutschland oder an einer vergleichbaren Hochschule im Ausland erfolgen. Um das Darlehen aus dem Festo Bildungsfonds zu erhalten, muss der Student eine angemessene Leistung erbringen. Das Darlehen kann online beantragt werden. Der Antragsteller muss dafür neben einer Bewerbung den Lebenslauf, Zeugnisse und andere Nachweise einreichen.

Egal, ob der Kredit für Studenten bei einer Bank, bei der KfW oder bei einem Bildungsfonds beantragt wird, kann er mit weiteren Finanzierungsmöglichkeiten kombiniert werden. Das ist beispielsweise mit BAföG oder mit dem Einkommen aus einem Studentenjob oder Praktikum möglich.

ing-dibaJetzt direkt ING Kreditangebot anfordern

So wird die Finanzierung für das Studium beantragt

Wer sein Studium finanzieren und dafür ein Darlehen beantragen möchte, sollte zuvor überlegen, ob er das Darlehen in monatlichen Beträgen oder als Einmalzahlung in Anspruch nehmen möchte. Mit dem Vergleich kann der richtige Anbieter gefunden werden. Möchten Sie eine Finanzierung beantragen, sollten Sie genau überlegen, in welcher Höhe Sie das Darlehen in Anspruch nehmen möchten. Das ist beim Darlehen als Einmalzahlung ebenso der Fall wie bei einem Darlehen mit monatlichen Beträgen. Sie sollten Ihre monatlichen Ausgaben auflisten und überlegen, ob größere Ausgaben wie ein Auslandssemester anfallen.

Haben Sie einen Anbieter für ein Darlehen gefunden, können Sie dort Ihr Darlehen online beantragen. Sie füllen den Antrag aus und schicken ihn per Mausklick ab. Ist der Antrag beim Anbieter eingegangen, erhalten Sie eine Nachricht. Bei einer Zusage erfolgt eine Identitätsprüfung. Abhängig vom Kreditanbieter kann sie per VideoIdent oder per PostIdent erfolgen. Neben Ihrem Personalausweis müssen Sie einen Nachweis vorlegen, dass Sie studieren. Das kann ein Studentenausweis oder eine Immatrikulationsbescheinigung sein. Darüber hinaus können je nach Anbieter noch weitere Nachweise gefordert werden.

Bei einigen Anbietern müssen Studenten einen Bürgen stellen, damit der Kredit gewährt wird. Bürgen können die Eltern sein, sofern sie über ein entsprechendes Einkommen verfügen.

Viele Anbieter von Studentenkrediten fordern nur wenige Sicherheiten, da gute Chancen bestehen, dass der Darlehensnehmer den Kredit nach Abschluss des Studiums zurückzahlen kann.

Liegen alle Voraussetzungen vor, wird der Studentenkredit ausgezahlt. Das ist je nach Anbieter als Einmalzahlung oder als monatliche Zahlung möglich.

Fazit: der Studentenkredit – finanzielle Hilfe für das Studium

Möchten Sie studieren, haben Sie für die Finanzierung verschiedene Möglichkeiten. Nicht immer können die Eltern bei der Finanzierung helfen. BAföG kann beantragt werden, wenn das Einkommen der Eltern für die Finanzierung des Studiums nicht ausreicht. BAföG ist, genau wie ein Stipendium, an bestimmte Voraussetzungen gebunden. Bei einem Stipendium werden häufig besondere Leistungen gefordert. Ein Studentenjob kann helfen, doch geht dadurch viel Zeit für das Studium verloren. Ein Praktikum ist bei vielen Studiengängen Pflicht, allerdings reicht das Geld aus dem Praktikum meist nicht für die Finanzierung des Studiums aus. Ein Kredit für Studenten wird zu günstigen Konditionen gewährt. Er kann unabhängig vom eigenen Einkommen und vom Einkommen der Eltern beansprucht werden. Der Kredit kann als Einmalzahlung beansprucht werden. Häufig wird er jedoch mit monatlichen Zahlungen gewährt. Solche Kredite können bei verschiedenen Banken, aber auch bei der KfW, bei der Sparkasse oder bei der Deutschen Bildung AG beantragt werden. Für die Rückzahlung gelten günstige Konditionen. Die Rückzahlung erfolgt erst, wenn das Studium abgeschlossen ist. Mit der Rückzahlung beginnt erst die eigentliche Laufzeit. Eine Finanzierung kann auch über einen Bildungsfonds wie Festo zu günstigen Konditionen beantragt werden.

Finanzierung für das Studium