Kreditzinsen – keine Erhöhung in Sicht

24. Januar 2015

Für Verbraucher, die mit dem Gedanken spielen, einen Kredit aufzunehmen, bleibt in Bezug auf die Zinsen voraussichtlich zunächst alles beim Alten. Mario Draghi befindet sich zum Jahreswechsel in einer echten Zwickmühle. Auf der einen Seite verzeichnet die Eurozone erstmalig eine Deflation in Höhe von zwei Prozent, ein Grund die Zinsen weiter unten zu belassen. Auf der anderen Seite strebt er nach wie vor eine Inflationsrate von zwei Prozent an, eine Zahl, die aktuell in weiter Ferne steht. Die Hoffnung, dass die Banken Gelder in den Markt pumpen, um Konsum und Investition anzutreiben, bleibt nach wie vor eine Hoffnung, zumindest in Bezug auf gewerbliche Investitionen. Für Verbraucher lohnt es sich kaum noch, zu sparen. Minizinsen werden von den Steuern aufgefressen, zehnjährige Bundesanleihen rentieren deutlich unter einem Prozent. Die Konsequenzen für die Privathaushalte liegen auf der Hand. Flucht in die Sachwerte und Konsum sind angesagt.

Inhaltsverzeichnis

  • Trotz Niedrigstzinsen heißt es Augen auf beim Kreditvergleich
  • Sparern drohen weiter Verluste

Trotz Niedrigstzinsen heißt es Augen auf beim Kreditvergleich

Wer die aktuell niedrigen Zinsen für größere Anschaffungen nutzen möchte, sollte dennoch beim Kreditvergleich genau hinschauen. Nach wie vor bestehen durchaus Unterschiede bei den Anbietern, die sich am Ende in barer Münze für den Kreditnehmer bemerkbar machen. Darüber hinaus ist die Frage, weshalb ein Darlehensnehmer mehr bezahlen sollte, als er muss, durchaus legitim. Jeder Euro, der nicht in die Zinslast fließt, kann anderweitig ausgegeben werden. Wie findet sich aber der günstigste Kredit? Natürlich über einen Kreditvergleich. Nun nimmt jede Bank für sich in Anspruch, das beste Angebot bereitzuhalten. Was für den Verbraucher zählt, ist jedoch die Gewissheit, tatsächlich das günstigste Angebot vorliegen zu haben. Dieser Kreditvergleich beinhaltet sogar eine Bestzinsgarantie – sicherer kann man sich nicht für den günstigsten Anbieter entscheiden.

Sparern drohen weiter Verluste

Was für Kreditnehmer einem Paradies gleicht, ist für Anleger die Hölle. Die Deflation in der Eurozone hat sich noch nicht in Deutschland selbst breitgemacht. Noch verzeichnen wir hierzulande eine leichte Inflationsrate, auch wenn diese deutlich unter einem Prozent notiert. Für Sparer, die auf Tagesgelder schwören, bedeutet dies nach wie vor einen konkreten Verlust statt Gewinnen. Die mickrigen Zinsen auf Tagesgelder und sonstige Einlagen werden durch Steuern und eine leichte Inflationsrate aufgefressen. Es bleibt wenig, um hier noch nennenswerte Erträge zu verzeichnen, Verluste sind angesagt. Vor dem Hintergrund, dass Experten die Meinung vertreten, dass es frühestens 2017 zu einer Wende am Markt kommt, gibt es eigentlich keinen günstigeren Zeitpunkt, als Kredite aufzunehmen, zu konsumieren, das alte Auto gegen ein neues zu tauschen. Vorsparen ist nicht möglich.